Bardo / Moguntinensis / 980-1051

Varianter NameBardo / Moguntinensis | Bardo / Archiepiscopus | Bardo / Sanctus | Bardon / de Mayence | Bardon / Archevêque |
Geburtsdatum980
GeburtsortOppershofen
Sterbedatum1051
SterbeortDornloh
WirkungsortMainz, Kreisfreie Stadt 
Beruf oder BeschäftigungErzbischof 
GND-Sachgruppe | Personen zu...Kirche 
QuellenDeutsche Biographische Enzyklopädie, 1995
GND-Nummer102423091
Siehe auch GND identifiers in the project regionalgeschichte.net (biographies) |  Digitaler Portraitindex - Alle Personen |  Hessische Biografie |  Biographien der NDB |  Biographien der ADB |

Datum der letzten inhaltlichen Bearbeitung: 07.08.2006

Darstellung von Bardo / Moguntinensis

Bildquelle: W. C. Rückert | Wikimedia Commons | Public domain

Biogramm

Trat als Mönch in das Kloster Fulda ein; dort wurde er Dekan, Leiter der Klosterschule und schließlich Propst von St. Andreas am Neuenberg; 1029 Abt von Werden; 1031 Abt von Hersfeld und Ernennung zum Erzbischof von Mainz und Erzkanzler; Bardo nahm 1040/41 an den Feldzügen gegen Böhmen teil; 1036 wurde in seinem Episkopat der Mainzer Dom vollendet; wurde schon kurz nach seinem Tod als Heiliger verehrt.

Biogramm / alternativ

Erzbischof von 1031-1051. Er war verwandt mit Kaiserin Gisela (s. Gisela-Schmuck); seit 1029 war er Abt in Verden und seit 1031 auch in Hersfeld. (1036) Einw. des wiederaufgebauten Domes; Begründung des Johannistiftes im Alten Dom; (1040) Tod von Gerschom ben Jehuda; (1043) Krönung von Königin Agnes von Poitou; Schaffung des Erzkanzleramtes für Gallien und Burgund (s. Erzämter); (1049) Papstbesuch; (1050) Gründung des Jakobsberger Klosters. Grab: Dom, Festtag: 10. Juni ---[Daten übernommen aus: Huber, Wilhelm: Das Mainz-Lexikon. - Mainz : Schmidt, 2002. - ISBN 3-87439-600-2]