Cohausen, Salentin Heinrich Ignaz Florian von / 1782-1864

Varianter NameCohausen, Salentin Heinrich Ignaz Florin ¬von¬
Geburtsdatum25.11.1782
GeburtsortKoblenz, Kreisfreie Stadt 
Sterbedatum01.10.1864
SterbeortWeinheim (Ortsbezirk) 
WirkungsortMadrid | Rom | Zell (Mosel), Stadt  | Bad Kreuznach, große kreisangehörige Stadt  | Koblenz, Kreisfreie Stadt  |
Beruf oder BeschäftigungLandrat 
GND-Sachgruppe | Personen zu...Politiker und historische Persönlichkeiten 
QuellenHeinz Monz: Die ersten Landräte der Kreise Trier und Saarburg, in: Jahrbuch des Landkreises Trier-Saarburg, 1979, 161-165 | Horst Romeyk: Die leitenden staatlichen und kommunalen Verwaltungsbeamten der Rheinprovinz 1816-1945, Düsseldorf 1994, 198f., 212, 288, 317, 396
GND-Nummer1051207444
Siehe auchDeutsche Nationalbibliothek (DNB) Deutsche Nationalbibliothek (DNB) |  Wikipedia-Personenartikel

Datum der letzten inhaltlichen Bearbeitung: 11.07.2006

Biogramm

Studium der Rechtswissenschaften in Erlangen und Heidelberg. 1806/07 Chevalier d'ambassade in Madrid, französischer directeur des étafettes in Rom, anschließend Übertritt in französische Dienste, 1816 kommissarischer Landrat in Zell bzw. Kreuznach, 1817 Hilfsarbeiter in Koblenz, 3.07.1818 Landrat in Cochem, zum 19.10.1818 nach Saarburg versetzt, 1847 Ruhestand. Es wird berichtet, daß R unerquickl Streitereien mit übrigen Kreisbeamten hatte. - *Heirat: 1811 mit Amalie Anna v. Leoprechting. - ---[Daten übernommen aus: Horst Romeyk, in: Monz, Heinz / 1929-2012 (Hrsg.): Trierer Biographisches Lexikon. - Trier : Wissenschaftlicher Verlag, 2000. - ISBN 3-88476-400-4]

Biogramm / alternativ

Eltern: kurtrierischer Geheimrat und Hofgerichtsdirektor Carl Caspar Hubert v.C. und Augustine Elisabeth geb. v. Umscheiden. - Studium der Rechtswissenschaften in Erlangen und Heidelberg. 1806/07 Chevalier d'ambassade in Madrid, kaiserlicher französischer directeur des etafettes in Rom, anschließend Übertritt in den französischen Dienst. Von April 1816 - Januar 1817 kommissarischer Landrat im Kreis Zell (für 9 Monate) bzw. Kreuznach, danach Hilfsarbeiter in Koblenz. Ab 3.7.1818 Landrat im Kreis Cochem, zum 19.10.1818 nach Saarburg versetzt. 1847 Ruhestand. Es wird berichtet, dass er unerquickliche Streitereien mit übrigen Kreisbeamten hatte, trotzdem erhielt er den Roten Adlerorden 4. u. 3. Klasse. Preußen wurde unter Friedrich Wilhelm II. nach absoluten Verwaltungsgrundsätzen regiert. Landrat und Bürgermeister waren nicht zu wählen, sie wurden von übergeordneten Verwaltungsstellen ernannt. ---[Daten übernommen aus: Friderichs, Alfons [Hrsg.]: Persönlichkeiten des Kreises Cochem-Zell. Trier, Kliomedia : 2004. ISBN 3-89890-084-3]