Matty, Balthasar / 1804-1883

Varianter NameMatty, Balthasar / 1804-1883 | Matty, Johann Georg Balthasar / 1804-1883
Geburtsdatum22.05.1804
GeburtsortAlzey, Stadt 
Sterbedatum07.01.1883
SterbeortAlzey, Stadt 
WirkungsortFrei-Laubersheim 
Beruf oder BeschäftigungPfarrer / Evangelische Kirche  | Abgeordneter 
GND-Sachgruppe | Personen zu...Kirche  | Politiker und historische Persönlichkeiten 
Quellenhttps://de.wikipedia.org/wiki/Balthasar_Matty (Stand: 19.06.2018) | Zeiler, Wolfgang: Johann Georg Balthasar Matty (1804-1883), in: Naheland-Jahrbuch des Landkreises Bad Kreuznach 2017, S. 146-150
GND-Nummer1052290264
Siehe auch Hessische Biografie | Deutsche Nationalbibliothek (DNB) Deutsche Nationalbibliothek (DNB) |  Wikipedia-Personenartikel

Datum der letzten inhaltlichen Bearbeitung: 18.06.2018

Biogramm

Sohn eines Pfarrers; ab 1822 Theologie-Studium in Gießen; 1826-1829 Vikar in Alzey; 1829-1851 Pfarrer in Frei-Laubersheim; 1830 Heirat mit Charlotte, geb. Paul, einer Pfarrerstochter, 9 Kinder; 1832 Besuch des "Hambacher Festes"; im Anschluß wurde ein Verfahren gegen ihn wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz eingeleitet, 1835 jedoch eingestellt; setzte sich immer stärker für eine demokratische Verfassung ein; 1848 Redner im Umkreis Frankfurter Nationalversammlung; 1849-1850 Abgeordneter im Hessischen Landtag; anschließend Anklage wegen Landesverrats gegen 143 Personen, die jedoch alle mit Freispruch endeten; Rückkehr nach Frei-Laubersheim; Eröffnung eines kirchlichen Disziplinarverfahrens, das Ende 1851 zu seiner Entlassung führte; 1851-1856 und 1872-1881 erneut hessischer Landtagsabgeordneter für die "bürgerlichen Demokraten";