Dewora, Viktor Joseph / 1774-1837

Varianter NameDevora, Viktor Josef Aloysius | Devora, Viktor Joseph | Dewora, Viktor J. | Devora, Viktor J. | Devora, Victor Josef ¬[DBA]¬ |
Geburtsdatum21.06.1774
GeburtsortHadamar
Sterbedatum03.03.1837
SterbeortTrier, Kreisfreie Stadt 
WirkungsortTrier, Kreisfreie Stadt  | Fulda | Perl
Beruf oder BeschäftigungTheologe  | Domkapitular  | Pädagoge  | Schriftsteller 
GND-Sachgruppe | Personen zu...Kirche  | Bildung. Erziehung  | Schreiben. Dichtung 
WerkeMichael Embach (Hrsg.): Ehrendenkmal. Quellen zur Geschichte der Koalitionskriege 1792-1801, Trier 1994 | Predigten an's katholische Landvolk, 1806 | ¬Die¬ Kraft der Religion, Koblenz 1821 | ¬Die¬ Macht des Gewissens, Koblenz 1824 | ¬Die¬ sittl. Erziehung der Kinder in Elementarschulen, Hadamar 1819 |
QuellenMichael Embach: Einführung in Leben und Werk D's, in: "Ehrendenkmal" XXI-XLVI | Joseph Nießen/Peter Mertes: Viktor Joseph Dewora, Trier 1896 | Erwin Schaaf: Viktor Joseph Dewora, in: Lehrerbildung in Koblenz, Trier 1976, 411-418. | *Abbildungen: Porträt in: Ausstellung "2000 Jahre Christen in Trier": "..aber bei euch soll es anders sein", Trier 2000, 55 | http://www.deutsche-biographie.de/sfz9802.html (Stand: 25.08.2011) |
GND-Nummer116095431
Siehe auch Biographien der NDB |  Biographien der ADB | Deutsche Nationalbibliothek (DNB) Deutsche Nationalbibliothek (DNB) |  Tripota - Trierer Porträtdatenbank |  Wikipedia-Personenartikel

Datum der letzten inhaltlichen Bearbeitung: 25.08.2011

Darstellung von Dewora, Viktor Joseph

Bildquelle: Unknown authorUnknown author | Wikimedia Commons | Public domain

Biogramm

Domkapitular und Pädagoge. - Gymnasialzeit in Koblenz. 1794/96 Studium der kathol. Theologie in Würzburg und 1796/97 in Fulda. In Würzburg starke Impulse durch die Aufklärung. 1797 Priesterweihe, anschließend Pfarrgehilfe in Frickhofen bei Hadamar, 1803 in St. Goarshausen. 1805 Kaplan in Perl, 1806 in Trier-St. Matthias. 1808 dort Pfarrer und 1812 Dechant. Seit 1810, angeregt durch das niedrige Bildungsniveau vieler Heilig-Rock-Pilger, intensive Bemühungen um die Ausbildung junger Lehrer. 1811 offizielle Anerkennung seines Lehrerbildungsseminars durch die französ. Departementsverwaltung und 1816 durch die preuss. Regierung. Bis 1824 (Ende v. D's Amtszeit als Direktor) waren etwa 800 Lehrer ausgebildet worden - 1824 wurde D Domkapitular, 1826 Geistl. Rat, 1827 Dompfarrer und Dechant des Stadtdekanates Trier. Umfangreiche schriftstellerische Tätigkeit im Bereich v. Pädagogik, Homiletik und Landwirtschaftslehre. - ---[Daten übernommen aus: Michael Embach, in: Monz, Heinz / 1929-2012 (Hrsg.): Trierer Biographisches Lexikon. - Trier : Wissenschaftlicher Verlag, 2000. - ISBN 3-88476-400-4]

Biogramm / alternativ

Vater: Peter Paul Matthaeus (1751-1817), Tuchfabrikant und Amtmann in Hadamar; Mutter: Maria Anna Henr. Thekla (1754-1818); 10 Geschwister; betrieb sein Lehrerbildungsseminar jahrelang privat in seinem Pfarrhaus