Neeb, Johannes / 1767-1843

Varianter NameNeeb, Joh ... / 1767-1843 | Neeb, Johann / 1767-1843 | Neeb, Johann Baptist Joseph / 1767-1843Neeb, Joseph / 1767-1843
Geburtsdatum01.09.1767
GeburtsortSteinheim am Main
Sterbedatum13.06.1843
SterbeortEltville
WirkungsortMainz, Kreisfreie Stadt  | Aschaffenburg | Bonn | Saulheim 
Beruf oder BeschäftigungPhilosoph  | Theologe  | Pädagoge  | Landwirt  | Bürgermeister  |
GND-Sachgruppe | Personen zu...Bildung. Erziehung  | Philosophie  | Politiker und historische Persönlichkeiten  | Kirche 
WerkeVerhältnis der stoischen Moral zur Religion : zur Erhaltung der philosophischen Doktorwürde, 1791
QuellenLiteraturland Rheinhessen das Buch, 2016, Seite 81 | https://de.wikipedia.org/wiki/Johannes_Neeb (Stand: 03.03.2022)
GND-Nummer116904461
Siehe auch GND identifiers in the project regionalgeschichte.net (biographies) |  Hessische Biografie |  Biographien der ADB | Deutsche Nationalbibliothek (DNB) Deutsche Nationalbibliothek (DNB) |  Wikipedia-Personenartikel

Datum der letzten inhaltlichen Bearbeitung: 03.03.2022

Biogramm

Johannes Neeb, geboren in Steinheim am Main war der Sohn des Strumpfwirkers Johann Baptist Neeb und dessen Frau Maria Theresia geborene Schreck. Neeb studierte Theologie und Philosophie in Mainz und wurde daraufhin zum Priester geweiht. Um heiraten zu können, verließ er den geistlichen Stand. Neeb war dreimal verheiratet, Erste Ehe mit Maria Anna geborene Drach (+1809), zweite Ehe 1809 mit Sophie geborene Balbier (+1810), dritte Ehe 1815 mit Katharina, geborene Axt (1791-1820). Lehrertätigkeiten führten ihn nach Aschaffenburg, Bonn und 1797 an die Mainzer Centralschule. Ab 1803 lebte er als Landwirt in Nieder-Saulheim. Dort war er als Bürgermeister tätig. Desweiteren war er Mitglied im Departementsrat vom Donnersberg, Provinzialrat von Rheinhessen und Abgeordneter der großherzoglich-hessischen Landstände. Neben seiner Arbeit befasste er sich mit philosophischen Studien und kleineren Publikationen.