Aufgrund einer technischen Störung musste die Rheinland-Pfälzische Personendatenbank (RPPD) in ihrer bisherigen Form abgeschaltet werden und auf eine neue Oberfläche umziehen. Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um eine Version handelt, in der noch nicht alle Funktionen umgesetzt sind. Wir sind bestrebt, dies fortlaufend zu verbessern.
Varianter NameByschoff, Peter / 1430-1480 | Bischof, Peter / 1430-1480
Geburtsdatumum 1430
GeburtsortGau-Algesheim, Stadt 
Sterbedatumnach 1480
SterbeortStraßburg [?]
WirkungsortNeuhausen (Ortsbezirk)  | Straßburg | Neuwiller-lès-Saverne
Beruf oder BeschäftigungBaumeister  | Steinmetz 
GND-Sachgruppe | Personen zu...Architektur. Bautechnik  | Technik allgemein 
WerkeGrabmal des 1480 verstorbenen Bürgermeisters Konrad Bock und seiner Gemahlin Margarethe Beger(in) in der St. Katharinenkapelle des Straßburger Münsters | hl. Grab in der Klosterkirche St. Peter und Paul zu Neuwiller-lès-Saverne (Département du Bas-Rhin) | Restauration des 1460 durch mainzische Truppen zerstörten St. Cyriakus-Stiftes Neuhausen als Meister Peter von Algesheim, Meister zu Nühüsen
QuellenDiehl, Norbert: Der Baumeister Peter Bischof von Algesheim, in: Landkreis Mainz-Bingen: Heimat-Jahrbuch 59.2015, S. 76-79 | Schneegans, Ludwig: Der Werkmeister Peter von Algesheim und dessen Siegel, in: Anzeiger für Kunde der Deutschen Vorzeit, Neue Folge, 4. Jg. Nr. 4, April 1857, Sp. 105-110 | Dörr, Marga: Peter Bischof von Algesheim, ein Baumeister und Bildhauer des 15. Jahrhunderts, in: 600 Jahre Stadt Gau-Algesheim, 1955, S. 94-97 und Gau-Algesheim. Historisches Lesebuch, 1999, S. 139-142 | http://www.brilmayer-gesellschaft.de/gau-algesheimer-koepfe/bischof-peter.html (Stand: 15.10.2018) | https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Peter_Bischof&oldid=181075934 (Stand: 15.10.2018)
GND-Nummer1170105556
Siehe auch archINFORM | Deutsche Nationalbibliothek (DNB) Deutsche Nationalbibliothek (DNB) |  Deutschsprachige Wikipedia

Datum der letzten inhaltlichen Bearbeitung: 17.10.2018

Biogramm

Um 1430 wurde Peter Bischof im kurmainzischen Algesheim, wo die Familie Bischof schon im 14. Jh. urkundlich belegt ist, geboren; noch ohne Werkmeisterstelle trat im Jahre 1459 der knapp 30jährige Baumeister Peter Bischof von Algesheim der Straßburger Steinmetzbruderschaft bei und gelobte, "das Buch zu halten", d.h. die Regeln der Ordnung der Steinmetzen zu befolgen; am 9. April 1464, befand sich "Meister Peter von Algeßheim, Meister zu Nühüsen" unter den Meistern und Gesellen einer Meistertagung, zu der die oberste Haupthütte zu Straßburg nach Speyer eingeladen hatte; am 24. Januar 1468 entschied Jost Dotzinger als Meister und Richter der obersten Bauhütte zu Straßburg einen Streit zwischen zwei Meistern und zog Peter Bischof, den "Meister des Buwes zu Nüwehusen by Worms", mit zwei anderen Meistern als Berater hinzu. Peter Bischofs Werke in Straßburg und Neuwiller sind an den Steinmetzzeichen zu erkennen; ein "Hüttenbrief" vom 1. Mai 1473 bezeichnet Peter Bischof von Algesheim als "statt murer" von Straßburg; demnach hatte er die Stelle eines städtischen Maurerwerkmeisters inne. Die ihm zugeschriebenen Werke in Straßburg und Neuweiler weisen darauf hin, dass Peter Bischof im Jahr 1480 noch als Baumeister tätig war, so dass er nach 1480 gestorben ist; im Jahre 1947 würdigte die Stadt Gau-Algesheim mit der Schaffung einer Peter-Bischof-Straße den in Algesheim gebürtigen Künstler aus dem 15. Jahrhundert. ---[Text von Norbert Diehl (per Email am 15.10.2018)]