Ketteler, Wilhelm Emmanuel von / 1811-1877

Varianter NameKetteler, Wilhelm Emmanuel ¬von¬
Geburtsdatum25.12.1811
GeburtsortMünster
Sterbedatum13.07.1877
SterbeortBurghausen/Inn
WirkungsortMainz, Kreisfreie Stadt 
GND-Nummer118561723
Siehe auch Datenbank der deutschen Parlamentsabgeordneten 1867-1938 |  GND identifiers in the project regionalgeschichte.net (biographies) |  Hessische Biografie |  Biographien der NDB |  Biographien der ADB |

Datum der letzten inhaltlichen Bearbeitung: 25.02.2020

Darstellung von Ketteler, Wilhelm Emmanuel von

Bildquelle: Unknown authorUnknown author | Wikimedia Commons | Public domain

Biogramm

Bischof von 1850-1877. Der bisherige Jurist studierte erst ab 1838 Theologie; Priesterweihe 1844; seit 1849 war er Propst in Berlin. Nach der Sedisvakanz ab 1848 ernannte ihn Papst Pius IX. am 15. 3. 1850 zum Bischof von Mainz; Bischofs-Weihe am 25. 7. 1850. Er war Abgeordneter 1848 in der Nationalversammlung in Frankfurt am Main und 1870/71 im Reichstag zu Berlin. In unzähligen Predigten und Schriften setzte er sich für die "soziale Frage" der arbeitenden Menschen ein. Um nicht gg. das Dogma von der "Unfehlbarkeit des Papst" stimmen zu müssen, verließ er 1870 vorzeitig das 1. Vatikanische Konzil. [Mainz-bezogene Ereignisse wΣhrend der Amtszeit in Stichworten:] (1851) Kolpingfamilie; Schwestern von der Göttlichen Vorsehung; (1852) Marienschule; (1853) Kapuzinerkloster (neu); Synagoge (Vordere Synagogenstr.); (1854) Kloster zum Guten Hirten; Franziskanerinnen; (1856) Synagoge (Flachsmarktstr. / Margaretengasse); (1857) Pulverturmexplosion; (1858) Jesuiten; (1860) Kloster der Ewigen Anbetung; (1862) Bleimedaillon; (1866) Mainzer Domchor; (1870) Großes Hauptquartier; (1874) Gartenfronte; (1875) der Dom-Ostturm erhält den spitzen Helm durch Peter Joseph Cuypers (s. auch folgende Einträge in der Druckausgabe: Ketteler-Denkmal, Ketteler-Siedlung, Ketteler-Kolleg, Wilhelm-Emmanuel-von-Ketteler-Schule, "Kettelerstr." in Finthen). Grab: Dom zu Mainz. ---[Daten übernommen aus: Huber, Wilhelm: Das Mainz-Lexikon. - Mainz : Schmidt, 2002. - ISBN 3-87439-600-2]