Marx, Karl / 1818-1883

Varianter NameMa-k'o-ssu / 1818-1883 | Marks / 1818-1883 | Marukusu / 1818-1883 | Marx, Carl / 1818-1883 | Marx, Carlo / 1818-1883 |
Geburtsdatum05.05.1818
GeburtsortTrier, Kreisfreie Stadt 
Sterbedatum14.03.1883
SterbeortLondon
WirkungsortBonn | Berlin | Bad Kreuznach, große kreisangehörige Stadt  | Paris | Brüssel |
GND-Sachgruppe | Personen zu...Philosophie  | Volkswirtschaft. Wirtschaftswissenschaften  | Soziologie. Gesellschaft 
WerkeSiegfried Landshut (Hrsg.): Die Frühschriften, Stuttgart 1953 | Hans Joachim Lieber (Hrsg.): Werke, Schriften, Briefe, Darmstadt 1962 ff. | Karl Marx/Friedrich Engels: Werke, Bände 1-42, Ergänzungsbände I und II, Berlin 1958-1983 | Dies: Gesamtausgabe Karl Marx, Friedrich Engels: Gesamtausgabe (Karl Marx, Friedrich Engels: Gesamtausgabe, Bd I, 1 und Bd III, 1, Berlin 1975, 2), Band I, 1 und Band III, 1, Berlin 1975, (2), Berlin 1975 ff
GND-Nummer118578537
Siehe auch Biographien der NDB |  Biographien der ADB |  Wikimedia Commons | Deutsche Nationalbibliothek (DNB) Deutsche Nationalbibliothek (DNB) |  Tripota - Trierer Porträtdatenbank |

Datum der letzten inhaltlichen Bearbeitung: 02.08.2022

Biogramm

Die väterl Vorfahren gehörten Israels Priesterstamm Levi an und hatten seit Generationen die Rabbiner in Trier gestellt; auch M's Vorfahren mütterlicherseits waren vielfach Rabbiner gewesen. - Nachdem M's Vater Heinrich M unter der v. der preuss. Regierung gestellten Alternative, den Beruf als Anwalt aufzugegeben oder sich taufen zu lassen, diesem Zwang 1816/17 nachgekommen war, wurde auch M 1824 getauft: Vorgänge, die mit einem schweren seelischen Trauma verbunden blieben. Außerdem wurde M geprägt durch die gespannten polit. und sozialen Verhältnisse in seiner Heimat. M besuchte das Gymnasium zu Trier, Abitur 1835. Anschließend studierte er 1835-1841 in Bonn bzw. Berlin Rechtswissenschaft und Philos; in Berlin kam er mit dem Hegelianismus in Berührung. 1841 wurde er v. der Universität Jena zum Dr. phil. promoviert. - Nachdem Pläne zur Erlangung einer Professur gescheitert waren, wurde M Mitarbeiter und schließl Chefredakteur der "Rheinischen Zeitung" in Köln. 1843 emigrierte er nach Paris, war dort weiter publizistisch tätig. 1845 Ausweisung; M ging nach Brüssel, dort 1848 Ausweisung und Rückkehr nach Paris und bald nach Köln. In Köln gab M die "Neue Rheinische Zeitung" heraus, die 1849 verboten wurde. Er ging über Paris nach London ins Exil. In wirtschaftl. bitteren Notjahren, die nur durch die Hilfe v. Friedrich Engels gemildert wurden, entstanden einige Hauptwerke. M entwickelte ein Gerechtigkeitsystem, das - wenn man M's eigenen Worten folgt - zumindest verwandt ist mit den prophetischen Vorstellungen der Hebräischen Bibel. - Polit. wirksam wurde M in seiner Zeit vor allem im "Bund der Kommunisten" und in der "Internationalen Arbeiterassoziation". - *Heirat: 1843 mit Jenny v. Westphalen Sekundärliteratur: (Auswahl:) Peter Ehlen SJ: Marxismus als Weltanschauung, München 1982 - Helmut Elsner: Museum Karl-Marx-Haus, Braunschweig 1983 - Heinrich Gemkow: Karl M. Eine Biographie, 4. Aufl, Berlin 1975 - David McLellan: Karl M. Leben und Werk, München 1974 - Heinz Monz: Gerechtigkeit bei Karl M und in der Hebräischen Bibel. Übereinstimmung, Fortführung und zeitgenössische Identifikation, Baden-Baden 1995 - Heinz Monz: Karl Marx - Grundlagen der Entwicklung zu Leben und Werk, Trier 1973, - Wolfgang Schieder: Karl M als Politiker, München/Zürich 1991.

Biogramm / alternativ

Karl Heinrich Marx, der mit Friedrich Engels den Marxismus begründete, wird 1818 in Trier als Sohn des späteren Justizrats Heinrich Marx (eigentlich Marx Levi, alter jüdischer Familienname Mardochai) geboren; 1824 tritt die Familie zur protestantischen Kirche über; Nach dem Abitur 1835 studiert Marx in Bonn und Berlin Rechtswissenschaft, Geschichte und Philosophie und schließt sich der junghegelianischen Bewegung an; Seine Studien beendet er mit einer Dissertation zum Thema "Differenz der demokritischen und epikureischen Naturphilosophie"; 1842 wird Marx Redakteur bei der "Rheinischen Zeitung" in Köln und lernt dort auch seinen späteren Wegbegleiter Friedrich Engels kennen; Er heiratet 1843 in Kreuznach Jenny von Westphalen, aber aufgrund seiner revolutionär-demokratischen Haltung muss das Ehepaar nach Paris übersiedeln; Hier beschäftigt sich Marx eingehend mit den Theorien des Sozialismus und Kommunismus und beginnt die enge Zusammenarbeit mit Engels; Gemeinsam schreiben sie "Die heilige Familie" (1845) und entwickeln die grundlegenden Thesen ihrer späteren Werke; Auf Druck der preußischen Regierung wird Marx aus Frankreich ausgewiesen und zieht mit seiner Familie und Engels nach Brüssel; Die radikale Kritik an der bürgerlichen Gesellschafts- und Wirtschaftsordnung wächst und Marx tritt 1847 dem Bund der Kommunisten bei; Erneut wird er 1848 des Landes verwiesen und begibt sich nach Köln, wo er Chefredakteur der Neuen Rheinischen Zeitung wird; Im gleichen Jahr erscheint das gemeinsam mit Engels verfasste "Manifest der Kommunistischen Partei"; Doch in Deutschland kann sich Marx nicht lange aufhalten und so muss die Familie erneut - dieses Mal nach London - umziehen; Zum Tode seiner Mutter 1863 reist er zum letzten Mal in seine Heimatstadt Trier; In England ist er 1864 maßgeblich an der Gründung der 1. Internationalen (IAA) beteiligt; Des weiteren schreibt er hier so wichtige Werke wie "Zur Kritik der politischen Ökonomie" (1859) und "Das Kapital" (ab 1867); 1872 kommt es zum Konflikt mit führenden Vertretern der kommunistischen Bewegung und die IAA fällt auseinander; Nicht lange nach dem Tod seiner Ehefrau stirbt Karl Marx 1883 in London. ---[Daten übernommen aus: Heinz Monz, in: Monz, Heinz / 1929-2012 (Hrsg.): Trierer Biographisches Lexikon. - Trier : Wissenschaftlicher Verlag, 2000. - ISBN 3-88476-400-4]

Biogramm / alternativ

Dass seine politischen Ideen einmal als Rechtfertigung für den Bau einer Mauer quer durch seine Studienstadt Berlin missbraucht werden würden, hätte sich Karl Marx sicher nicht zu träumen gewagt. Ohne es zu wissen, wurde er zu einer der historischen Persönlichkeiten, die das Gesicht Berlins am meisten prägten. Obwohl zahlreiche Denkmale und Tafeln nach 1989 abmontiert wurden, ist Marx noch heute eine der am häufigsten dargestellten politischen Figuren in der Stadt. - Der am 5. Mai 1818 in Trier als Sohn eines zum Protestantismus übergetretenen jüdischen Advokaten geborene Karl studierte zunächst in Bonn, ab 1836 in Berlin Rechtswissenschaften, Geschichte und Philosophie. In Berlin schloss er sich den Junghegelianern um Bruno Bauer an, mit denen er die Ablehnung von Staat und Religion teilte. 1837 verließ Marx auf Anraten seines Arztes die Stadt und mietete sich bei einem Fischer ein, wo man heute bei einem Spaziergang entlang des Spreeufers auf eine wenig attraktive Gedenkstätte (Alt-Stralau 25) trifft. Weil sein Versuch, sich nach der Promotion in Jena 1841 in Berlin zu habilitieren, aus politischen Gründen scheiterte, übernahm er die Schriftleitung der von Liberalen gegründeten Rheinischen Zeitung in Köln. - Nach ihrem Verbot siedelte er mit seiner jungen Frau Jenny, geborene von Westphalen, nach Paris über. Dort gab er mit Arnold Ruge die "deutsch-französischen Jahrbücher" heraus und schrieb seine "Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie". In Paris lernte er Heinrich Heine, Michail Bakunin und Friedrich Engels kennen, mit dem ihn eine lebenslange Freundschaft verbinden sollte. - 1845 wurde er auf Betreiben der preußischen Regierung aus Paris ausgewiesen und fand in Brüssel Zuflucht. Dort kam er mit dem 1836 in Paris gegründeten "Bund der Gerechten" in Kontakt, der sich ab 1847 "Bund der Kommunisten" nannte. Gemeinsam mit Engels wurde er mit der Ausarbeitung einer politischen Programmschrift, dem "Kommunistischen Manifest", beauftragt. - Im Revolutionsjahr 1848 kehrte Marx nach seiner Verhaftung und Ausweisung aus Brüssel über den Umweg Paris nach Köln zurück, wo er die Neue Rheinische Zeitung gründete. Nach dem endgültigen Scheitern der Revolution weder in Preußen noch in Frankreich geduldet, emigrierte er nach London, wo er sich fortan seiner wissenschaftlichen und journalistischen Arbeit widmete. - Den Lebensunterhalt bezog er aus einer kleinen Erbschaft und Unterstützungsleistungen von Friedrich Engels, lebte aber mit seiner Familie in äußerst ärmlichen Verhältnissen, die drei seiner sechs Kinder das Leben kosteten. In den 1850er Jahren beschäftigte sich Marx ausschließlich mit der Arbeit an seinem wissenschaftlichen Hauptwerk, dem "Kapital", von dem zu seinen Lebzeiten nur der erste Band erschien. Kurz nach dem Tod seiner Frau starb Marx nach zahlreichen schweren Krankheiten am 14. März 1883 an einem Lungenabzess. ---[Biogr. übernommen aus: Rheinland-Pfälzerinnen und Rheinland-Pfälzer in Berlin ... ein Projekt der Vertretung des Landes Rheinland-Pfalz beim Bund. Berlin : Vertretung des Landes Rheinland-Pfalz beim Bund, 2022 (1 Online-Ressource)]