Raiffeisen, Friedrich Wilhelm / 1818-1888

Varianter NameRaiffeisen, F. W. / 1818-1888 | Raiffeisen, Friedrich Wilhelm / 1818-1888 | Raiffeisen, Frédéric-Guillaume / 1818-1888 | Raiffeisen, Friedrich W. / 1818-1888
Geburtsdatum30.03.1818
GeburtsortHamm (Sieg) 
Sterbedatum11.03.1888
Sterbeort_4661513n1_
WirkungsortWeyerbusch  | Flammersfeld  | _4661513n1_
Beruf oder BeschäftigungBürgermeister  | Reformer 
GND-Sachgruppe | Personen zu...Öffentliche Verwaltung  | Genossenschaft. Gemeinwirtschaft. Alternative Wirtschaft 
In Beziehung stehende PersonRaiffeisen, Amalie 
Werke¬Die¬ Darlehenskassenvereine, 1881
QuellenWeltchronik.de | Rhein-Zeitung, Ausg. CA. - (2007), vom 31.10., Beilage | http://de.wikipedia.org/wiki/Friedrich_Wilhelm_Raiffeisen (Stand: 12.01.2011) | Neuwied : Heimatkalender des Landkreises Neuwied. - 1968, S. 29-32 | Feldhoff, Heiner u. Gneist, Carl: Westerwälder Köpfe, Zell/Mosel 2014, S. 131-136
GND-Nummer118597884
Siehe auch GND identifiers in the project regionalgeschichte.net (biographies) |  Biographien der NDB |  Biographien der ADB |  Wikimedia Commons | Deutsche Nationalbibliothek (DNB) Deutsche Nationalbibliothek (DNB) |

Datum der letzten inhaltlichen Bearbeitung: 12.01.2011

Darstellung von Raiffeisen, Friedrich Wilhelm

Bildquelle: Unknown authorUnknown author | Wikimedia Commons | Public domain

Biogramm

bedeutender Förderer des Genossenschaftsprinzips in Deutschland; Sohn des Hammer Landbürgermeisters Gottfried Friedrich Raiffeisen, 1835 Eintritt in die preußische Artilleriebrigade; 1843 Ende der Offizierslaufbahn wegen eines Augenleidens; Kreissekretär in Mayen, ab 1845 Bürgermeister von Weyerbusch/Westerwald, ab 1848/49 Bürgermeister von Flammersfeld/Westerwald und schließlich von 1852 bis 1865 von Heddesdorf (heute Neuwied); gründete 1947 mit dem "Brotverein" seine erste landwirtschaftliche Genossenschaft; seither Gründung weiterer Hilfsvereine, Darlehnskassenvereinen, Winzervereinen und Molkereigenossenschaften; Pensionierung 1865 wegen eines Augenleidens; seine Tochter Amalie mußte die schriftliche Korrespondenz übernehmen; 1876 Gründung der "Landwirtschaftlichen Zentral-Darlehnskasse", aus der später die Raiffeisenbank erwuchs; 1881 erschien sein Standardwerk "Die Darlehenskassenvereine"; 1881 Gründung seiner "Raiffeisen-Druckerei", die auch das Genossenschaftsblatt "Der Raiffeisenbote" herausgegeben hat; 1902 wurde ihm ein Denkmal in Neuwied errichtet.