Albini, Franz Josef von / 1748-1816

Varianter NameAlbini, Franz Joseph Martin ¬von¬ | Albini, Franz Joseph ¬von¬ | Albini, Franz Josef Martin ¬von¬ | Albini, Franciscus Josephus ¬de¬ | Albini, Franciscus Josephus Martinus ¬de¬ |
Geburtsdatum14.05.1748
GeburtsortSankt Goar, Stadt 
Sterbedatum09.01.1816
SterbeortDieburg
WirkungsortWürzburg | Wien | Aschaffenburg | Regensburg | Frankfurt am Main
Beruf oder BeschäftigungPolitiker  | General 
GND-Sachgruppe | Personen zu...Militär  | Politiker und historische Persönlichkeiten  | Öffentliche Verwaltung 
QuellenHansenblatt. - 57 (2004), S. 84 | Huber, Wilhelm: Das Mainz-Lexikon. - Mainz : Schmidt, 2002.- ISBN 3-87439-600-2. -
GND-Nummer118647709
Siehe auch GND identifiers in the project regionalgeschichte.net (biographies) |  Digitaler Portraitindex - Alle Personen |  Hessische Biografie |  Biographien der NDB |  Biographien der ADB |

Datum der letzten inhaltlichen Bearbeitung: 05.06.2008

Darstellung von Albini, Franz Josef von

Bildquelle: Unknown authorUnknown author | Wikimedia Commons | Public domain

Biogramm

1770 Fürstbischöflich-Würzburgischer Hof- und Regierungsrat; 1774 Assessor am Reichskammergericht; 1787 Geheimer Reichsreferendar in Wien; 1790 Kurmainzischer Hofkanzler und Minister in Aschaffenburg; 1792 Leiter der letzten Kaiserwahl; 1794 Leiter der allgemeinen Volksbewaffnung gegen die französische Besatzung; 1797 Teilnehmer am Rastatter Kongress; 1799 Führer des Mainzer Landsturms im 2. Koalitionskrieg, Generalfeldzeugmeister; 1806 Statthalter von Regensburg; 1810 Ltd. Minister des Großherzogtums Frankfurt.

Biogramm / alternativ

Dr. beider Rechte; von 1775-87 Richter am Reichskammergericht in Wetzlar; von 1787-90 geheimer Reichsreferendar des Mainzer Erzbischof in Wien; von 1790-1803 Mainzer Hofkanzler und Minister; er vertrat 1797-99 die Mainzer Interessen auf dem Rastatter Kongress; 1799 organisierte er den Mainzer Landsturm im Oberstift gg. die Franzosen; von 1802-03 war er Mitglied der Reichsdeputation in Regensburg, von 1803-10 Gouverneur-Statthalter des Fürstentums Regensburg, von 1810-13 Gesandter am Reichstag und Präsident des Großherzoglich-Frankfurt'schen Staatsrates. Grab: Wallfahrtskirche Dieburg.