Stohr, Albert / 1890-1961

Varianter NameStohr, Albert
Geburtsdatum13.11.1890
Sterbedatum03.06.1961
SterbeortSeligenstadt
WirkungsortMainz, Kreisfreie Stadt 
GND-Nummer11875551X
Siehe auch GND identifiers in the project regionalgeschichte.net (biographies) |  Hessische Biografie |  Biographien der NDB |  Germania Sacra Personendatenbank |  Wikimedia Commons |

Datum der letzten inhaltlichen Bearbeitung: 25.11.2002

Darstellung von Stohr, Albert

Bildquelle: Leonhard Veith | Wikimedia Commons | CC BY-SA 3.0

Biogramm

Bischof von 1935-1961. Priesterweihe 1913; von 1924-35 Dogmatikprofessor am Priesterseminar; von 1931-33 MdL; Bischofs-Ernennung durch Papst Pius XI. am 17. 7. 1935; Bischofs-Weihe am 24. 8. 1935. Bei der Bischofskonferenz war er seit 1937 Referent für Jugendfragen und seit 1940 auch für Liturgie. Er war persönlichen Angriffen durch die Nazis ausgesetzt und musste kurz vor Kriegsende noch aus Mainz fliehen. [Mainz-bezogene Ereignisse wΣhrend der Amtszeit in Stichworten:] (1935 bis 1945) NS-Zeit; Rassismus; Kirchenverfolgung; (1936) Vincenz- und Elisabethen-Hospital (3.); (1938) Eingemeindung von "Gonsenheim"; Judenpogrom; (1939 bis 1945) 2. WK; Luftangriffe; (1940-45) Holocaust; (1945) Kloster der Ewigen Anbetung; Rheinbrücken; Amerikaner; Franzosen; AKK-Problem; Johannes Gutenberg-Universität; (1947) Rheinland-Pfalz; Synagoge (6.); (1948) 72. Katholikentag; (1950) Hauptstadt; Synagoge (7.); (1954) Heilig-Kreuz-Kirche; Christuskirche; (1956) Städt. Altersheim; Johanniskirche; (1959) Stephanskirche (s. auch "Albert-Stohr-Str." in Bretzenheim). Grab: Dom zu Mainz. ---[Daten übernommen aus: Huber, Wilhelm: Das Mainz-Lexikon. - Mainz : Schmidt, 2002. - ISBN 3-87439-600-2]