Johann Kasimir / Pfalz, Pfalzgraf / 1543-1592

Varianter NameJohann Casimir / Pfalz-Simmern, Pfalzgraf / 1543-1592 | Johann Casimir / Pfalz-Lautern, Pfalzgraf / 1543-1592
Geburtsdatum07.03.1543
GeburtsortSimmern / Hunsrück, Stadt 
Sterbedatum16.01.1592
SterbeortHeidelberg
WirkungsortSimmern / Hunsrück, Stadt  | Heidelberg | Kaiserslautern, Kreisfreie Stadt 
Beruf oder BeschäftigungPfalzgraf 
GND-Sachgruppe | Personen zu...Politiker und historische Persönlichkeiten 
In Beziehung stehende PersonFriedrich / III. / Pfalz, Kurfürst 
QuellenHunsrücker Biographie, Loseblattausgabe (2003-), 09/2021
GND-Nummer118835335
Siehe auch Digitaler Portraitindex - Alle Personen |  Biographien der NDB |  Biographien der ADB |  Germania Sacra Personendatenbank |  Wikimedia Commons |

Datum der letzten inhaltlichen Bearbeitung: 19.04.2022

Darstellung von Johann Kasimir / Pfalz, Pfalzgraf

Bildquelle:
anonymous (copy)
| Wikimedia Commons | Public domain

Biogramm

Sohn des Kurfürsten Friedrich III. von der Pfalz und seiner Frau Maria von Brandenburg; mit neun Jahren zur Ausbildung an den französischen Hof Henris II. gesandt; ab 1557 am Hof von Nancy; seit 1559 Berater seines zum Kurfürsten aufgestiegenen Vaters, den er 1566 zum Reichstag nach Augsburg begleitete; 1567 zog er mit 10.000 Soldaten zur Unterstützung der Hugenotten nach Frankreich; 1570 Heirat mit der lutherischen Elisabeth von Sachsen (obwohl selbt calvinistisch); 1576 zweiter Frankreichfeldzug zur Unterstützung der Hugenotten unter Führung des Prinzen von Condé; nach dem Tod des Vaters 1576 erhielt Johann Kasimir die Ämter Lautern, Neustadt und Böckelheim; Bau eines Residenzschlosses in Kaiserslautern; 1578 Unterstützung der niederländischen Generalstaaten mit eigener Streitmacht; reiste 1579 mit dem Prinzen von Condé nach England, um Elisabeth I. zur Unterstützungsleistungen zu bewegen; kämpfte 1582/83 im Kölnischen Krieg mit eigenen Truppen an der Seite des später abgesetzten Kölner Erzbischofs Gebhard, der sein Kurfürstentum für den Protestantismus öffnen wollte; nach dem Tod seines Bruders Ludwig 1583 Rückkehr nach Heidelberg, um die Regentschaft für den unmündigen Friedrich IV. zu übernehmen; 1589 erhob Johann Kasimir Ehebruchs- und Mordvorwürfe gegen seine Frau, die daraufhin eingesperrt wurde.