Vogt, Nicolaus / 1756-1836

Varianter NameVogt, Nikolaus | Vogt, Niklas | Vogt, Niclas | Vogt, Johannes Nikolaus | Vogt, Nik. |
Geburtsdatum06.12.1756
GeburtsortMainz, Kreisfreie Stadt 
Sterbedatum19.05.1836
SterbeortSchloss Johannisberg
WirkungsortMainz, Kreisfreie Stadt  | Aschaffenburg
Beruf oder BeschäftigungHistoriker  | Hochschullehrer 
GND-Sachgruppe | Personen zu...Politiker und historische Persönlichkeiten  | Geschichtswissenschaft 
WerkeGustav Adolph König in Schweden, 1790 | Abriß einer Geschichte von Mainz, 1792 | Politische Flugschriften, 1803
GND-Nummer119055988
Siehe auch GND identifiers in the project regionalgeschichte.net (biographies) |  Digitaler Portraitindex - Alle Personen |  Hessische Biografie |  Biographien der ADB |  Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich (Wikisource) |

Datum der letzten inhaltlichen Bearbeitung: 05.07.2011

Biogramm

Historiker, Prof. der Universität von 1782-97. Er übersiedelte 1797 nach Aschaffenburg und übernahm die Leitung der dortigen Bibliothek. Seit 1806 stand er in Diensten des Fürstprimas Karl Theodor von Dalberg. Er veranlasste 1783 die Wiederherstellung des 1774 teilweise zerstörten Frauenlobsteines. Von 1833-36 veröffentlichte er "Rheinische Geschichte und Sagen" in 4 Bänden. Sein ehem. Schüler und späterer Leiter des Wiener Kongresses (1814/15) Clemens Wenzel Lothar Fürst von Metternich ließ Vogt auf seinem Gut "Schloss Johannisberg/Rheingau" beisetzen (s. auch Niklas-Vogt-Straße). Grab: Schloss Johannisberg. ---[Daten übernommen aus: Huber, Wilhelm: Das Mainz-Lexikon. - Mainz : Schmidt, 2002. - ISBN 3-87439-600-2]